Insignia Germany Order Teutonic.svg hochmeisterarmsteutonic.png Insignia Germany Order Teutonic.svg
The Order of the Teutonic Knights of St.
Mary's Hospital in Jerusalem - 1190-2017
The German Order of the Teutonic Knights of Christ in Jerusalem
Orden der Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem
File:Crux Ordis Teutonicorum.svg  " Helfen - Wehren - Heilen "  File:Crux Ordis Teutonicorum.svg " Help - Defend -HealFile:Crux Ordis Teutonicorum.svg

Teutonic Order - HomepageHistory of the Teutonic OrderRule and Statutes of the Teutonic OrderMembership of the Teutonic OrdenInternational Bailiwicks and Commanderies of the Teutonic OrderJesus ChristSaint MaryRosary of the Virgin MaryMarian Cross - Teutonic OrderCatholic PrayersTeutonic ShopMembership StructureTeutonic BrigadeTeutonic Brigade - Command and RanksLivonian Brothers of the SwordLivonian OrderOrder of DobrzynTeutonic EventsTeutonic StateDuchy of EstoniaTeutonic ChurchTeutonic SaintsSaint Elisabeth of HungarySaint GeorgeDeutschordenskommendeMalbork CastleTeutonic CastlesBattle of GrunwaldBattle of the IcePrussian UprisingsTreaty of ChristburgBattle of KrückenBattle of DurbeSiege of KönigsbergBattle of LöbauSiege of BartensteinBattle of PagastinBattle of AizkraukleBattle of PlowceTeutonic BattlesTeutonic RegaliaTeutonic DocumentsTeutonic ArmsPortraits - OnePortraits - TwoOrders CompositionTeutonic CoinsTeutonic HochmeistersTeutonic Grand CommandersTeutonic MarshalsMaster SibrandHeinrich von BassenheimOtto von KerpenHeinrich von TunnaHermann von SalzaKonrad von ThuringenGerhard von MalbergHeinrich von HohenloheGunther von WullerslebenPoppo von OsternaArchduke Maximilian of AustriaArchduke Eugen of AustriaArchduke Wilhelm Franz of AustriaArchduke Anton Victor of AustriaArchduke Charles, Duke of TeschenArchduke Maximilian Francis of AustriaPrince Charles Alexander of LorraineClemens August of BavariaCount Francis Louis of NeuburgLudwig Anton von Pfalz-NeuburgJohann Caspar von AmpringenArchduke Charles Joseph of AustriaArchduke Leopold Wilhelm of AustriaJohann Kaspar von StadionJohann Eustach von WesternachCharles of Austria, Bishop of WroclawMaximilian III, Archduke of AustriaHeinrich von BobenhausenGeorg Hundt von WeckheimWolfgang SchutzbarWalter von CronbergNorbert KleinPaul HeiderRobert Johann SchalzkyMarian TumlerIldefons PaulerArnold Othmar WielandBruno PlatterPrince Karl of GermanyKnights Grand CrossKnights of HonourMarian KnightsKnights of the Livonian CrossOrder of The Iron CrossKnights of The Iron CrossOrder of The Pour le MériteKnights of The Pour le MériteGrand Bailiwick of the United States of AmericaGrand Bailiwick of GermanyGrand Bailiwick of JerusalemGrand Bailiwick of South AmericaGrand Bailiwick of North AmericaBailiwick of KönigsbergBailiwick of RomeBailiwick of ApuliaBailiwick of AustriaBailiwick of WestfaliaBailiwick of FranconiaBailiwick of HesseBailiwick of LombardyBailiwick of KoblenzBailiwick of SicilyBailiwick of ThuringiaBailiwick of SaxoniaBailiwick of SwabiaBailiwick of LorraineBailiwick of Puerto RicoAncient Teutonic BailiwicksBailiwick of UtrechtCommandery of FranceCommandery of SpainCommandery of ItalyCommandery of PortugalCommandery of BrazilCommandery of AustraliaCommandery of CanadaCommandery of the Holy SeeCommandery of SwedenCommandery of NorwayKnights of the Teutonic OrderGermanic PeopleTeutonic BishopsTeutonic ParishesPope FrancisPope Benedict XVIPope John Paul IIList of PopesLinks - OneLinks - TwoCharity LinksGerman WebsitesGerman Websites

  
Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014   MarianTumler.jpg   Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014

Marian Tumler

 Marian Joseph Tumler, 4th Clerical Hochmeister of the Teutonic Order (* 21. Oktober 1887 bei Schlanders; † 18. November 1987 in Wien) war ein österreichischer Theologe und zwischen 1948 und 1970 der Hochmeister des Deutschen Ordens. Joseph Tumler wurde auf dem seit über einem Jahrhundert im Besitz der Familie befindlichen Hof „Kopf am Egg“ in Nördersberg bei Schlanders in Südtirol geboren. Seit 1889 das Johanneum in Bozen besuchend, trat er 1903 in den Deutschen Orden ein, wo er am 8. Dezember 1904 als Frater Marian die einfachen und am 14. September 1909 die ewigen Gelübde ablegte. Nachdem er in Bozen das Studium der Theologie absolviert hatte, weihte ihn Fürstbischof Dr. Josef Altenweisel am 29. Juni 1910 in der Propsteikirche Bozen zum Priester. Von 1915 bis 1916 als Kooperator in Sarnthein wirkend, studierte er 1916/17 in Innsbruck Geographie und Geschichte. Doch musste er sein Studium unterbrechen und lehrte von 1918 bis 1920 am Gymnasium der Englischen Fräulein in Meran Geschichte, Religion und Geographie. Nachdem er 1920/21 sein Studium erneut in Innsbruck aufnahm, promovierte er am 11. März 1922. 1923 als Vikar nach St. Elisabeth (Altar der Kommende Wien) nach Wien berufen, wurde er zweiter Archivar des Ordens und am 1. Februar 1925 Prosynodalrichter des Metropolitangerichts der Erzdiözese Wien. Von 1927 bis 1931 war er auch am kirchlichen Ehegericht der Apostolischen Administratur Burgenland tätig. Nachdem er im Orden am 29. Mai 1925 zum Großkapitular gewählt worden war, gelangte er 1930 durch die Wahl des Generalkapitels zum zweiten Generalrat und 1933 zum ersten Generalrat. Hiermit war er der Stellvertreter des Hochmeisters. Am 11. Januar 1933 übernahm er die Leitung des Ordensarchivs und wurde am 30. April 1938 durch den Hochmeister außerdem zum stellvertretenden Landkomtur von Österreich ernannt. Im Archiv leistete Tumler eine enorme Arbeit. Er ordnete und registrierte nicht weniger als 12.000 Urkunden und stellte 1938 eine Arbeit über den Deutschen Orden bis 1400 fertig, welche jedoch, bedingt durch den Krieg, erst 1955 veröffentlicht werden konnte. Seit Ende 1938 hatte Tumler verschiedene seelsorgliche Positionen inne, bis er 1943 die Vertretung des Spitalkaplans von Friesach übernahm. Als der Hochmeister nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend handlungsunfähig war, ruhte die Verantwortung auf ihm. So erreichte er 1947 die Rückgabe des österreichischen Ordensbesitzes, zu welchem auch Archiv und Schatzkammer gehörten. Nach dem Tode des Hochmeisters als Generalvikar amtierend, wurde er am 10. Mai 1948 in Lana selbst zum Hochmeister gewählt. Bereits zwei Tage später erhielt er die Abtsbenediktion. Die Hochmeisterjahre Tumlers waren Aufbaujahre. Gestaltete sich der Aufbau in Osteuropa auch als besonderes Problem, so konnte doch 1949 ein Brüderkonvent in Darmstadt errichtet und damit der Grundstein zur Deutschen Brüderprovinz gelegt werden. Tumler gehörte auch zu den Ordensoberen, welche am 2. Vatikanischen Konzil teilnahmen. Im Versuch, den Orden zeitgemäß zu gestalten, folgte er dem Aufruf des Papstes und gründete 1963 eine Missionsstation in Schweden. Bereits 1965 gelang ihm die Anerkennung des Familiareninstitutes, welchem nun bedeutende Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer beitraten. Nachdem er seine Ordensgemeinschaft durch die stürmische Zeit des Konzils und der Nachkonzilszeit geführt hatte, trat er am 6. Oktober 1970 zurück. Die folgenden 17 Jahre seines Lebens verlebte er als Pater Marian in Wien, wo er am 18. November 1987 verstarb. Marian Tumler - Hochmeister of the Teutonic Order - Marian Tumler (21 October 1887 – 18 November 1987) was an Austrian theologian who served as the 62nd Grand Master of the Teutonic Order from 1948–1970. He was born in Schlanders (now South Tyrol) in what was then the Tyrol and died in Vienna.