Insignia Germany Order Teutonic.svg hochmeisterarmsteutonic.png Insignia Germany Order Teutonic.svg
The Order of the Teutonic Knights of St.
Mary's Hospital in Jerusalem - 1190-2017
The German Order of the Teutonic Knights of Christ in Jerusalem
Orden der Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem
File:Crux Ordis Teutonicorum.svg  " Helfen - Wehren - Heilen "  File:Crux Ordis Teutonicorum.svg " Help - Defend -HealFile:Crux Ordis Teutonicorum.svg

Teutonic Order - HomepageHistory of the Teutonic OrderRule and Statutes of the Teutonic OrderMembership of the Teutonic OrdenInternational Bailiwicks and Commanderies of the Teutonic OrderJesus ChristSaint MaryRosary of the Virgin MaryMarian Cross - Teutonic OrderCatholic PrayersTeutonic ShopMembership StructureTeutonic BrigadeTeutonic Brigade - Command and RanksLivonian Brothers of the SwordLivonian OrderOrder of DobrzynTeutonic EventsTeutonic StateDuchy of EstoniaTeutonic ChurchTeutonic SaintsSaint Elisabeth of HungarySaint GeorgeDeutschordenskommendeMalbork CastleTeutonic CastlesBattle of GrunwaldBattle of the IcePrussian UprisingsTreaty of ChristburgBattle of KrückenBattle of DurbeSiege of KönigsbergBattle of LöbauSiege of BartensteinBattle of PagastinBattle of AizkraukleBattle of PlowceTeutonic BattlesTeutonic RegaliaTeutonic DocumentsTeutonic ArmsPortraits - OnePortraits - TwoOrders CompositionTeutonic CoinsTeutonic HochmeistersTeutonic Grand CommandersTeutonic MarshalsMaster SibrandHeinrich von BassenheimOtto von KerpenHeinrich von TunnaHermann von SalzaKonrad von ThuringenGerhard von MalbergHeinrich von HohenloheGunther von WullerslebenPoppo von OsternaArchduke Maximilian of AustriaArchduke Eugen of AustriaArchduke Wilhelm Franz of AustriaArchduke Anton Victor of AustriaArchduke Charles, Duke of TeschenArchduke Maximilian Francis of AustriaPrince Charles Alexander of LorraineClemens August of BavariaCount Francis Louis of NeuburgLudwig Anton von Pfalz-NeuburgJohann Caspar von AmpringenArchduke Charles Joseph of AustriaArchduke Leopold Wilhelm of AustriaJohann Kaspar von StadionJohann Eustach von WesternachCharles of Austria, Bishop of WroclawMaximilian III, Archduke of AustriaHeinrich von BobenhausenGeorg Hundt von WeckheimWolfgang SchutzbarWalter von CronbergNorbert KleinPaul HeiderRobert Johann SchalzkyMarian TumlerIldefons PaulerArnold Othmar WielandBruno PlatterPrince Karl of GermanyKnights Grand CrossKnights of HonourMarian KnightsKnights of the Livonian CrossOrder of The Iron CrossKnights of The Iron CrossOrder of The Pour le MériteKnights of The Pour le MériteGrand Bailiwick of the United States of AmericaGrand Bailiwick of GermanyGrand Bailiwick of JerusalemGrand Bailiwick of South AmericaGrand Bailiwick of North AmericaBailiwick of KönigsbergBailiwick of RomeBailiwick of ApuliaBailiwick of AustriaBailiwick of WestfaliaBailiwick of FranconiaBailiwick of HesseBailiwick of LombardyBailiwick of KoblenzBailiwick of SicilyBailiwick of ThuringiaBailiwick of SaxoniaBailiwick of SwabiaBailiwick of LorraineBailiwick of Puerto RicoAncient Teutonic BailiwicksBailiwick of UtrechtCommandery of FranceCommandery of SpainCommandery of ItalyCommandery of PortugalCommandery of BrazilCommandery of AustraliaCommandery of CanadaCommandery of the Holy SeeCommandery of SwedenCommandery of NorwayKnights of the Teutonic OrderGermanic PeopleTeutonic BishopsTeutonic ParishesPope FrancisPope Benedict XVIPope John Paul IIList of PopesLinks - OneLinks - TwoCharity LinksGerman WebsitesGerman Websites

 
Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014 teutonic-order-JohannCasparvonAmpringen.jpg Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014

Johann Caspar von Ampringen 

 Johann Caspar von Ampringen (* 19. Januar 1619; † 9. September 1684 in Breslau) war Hochmeister des Deutschen Ordens. Von 1682 bis zu seinem Tode war er Oberlandeshauptmann von Schlesien und zugleich Herzog von Freudenthal. Johann Caspar von Ampringen entstammte einem Breisgauer Adelsgeschlecht. Seine Eltern waren Johann Christoph von Ampringen und Susanne von Landsberg. Über seine Jugend und Bildung ist nur wenig bekannt. Nach der Erziehung bei den Jesuiten soll er in kaiserlichen Diensten gestanden haben. 1646 trat er in den Deutschen Orden ein, wo er 1650 zum Komtur von Mergentheim und 1654 zusätzlich zum Kontur von Würzburg aufstieg. Nachfolgend erlangte er die Positionen eines Ratsgebietigers der Deutschordensballei Franken sowie eines Hochmeisterlichen und Geheimen Rats.

teutonicorder-coin.jpg 

Als Landkomtur der Ballei Österreich setzte er sich ab 1660 für die Sicherung der windisch-kroatischen Grenze zum Schutz vor den Türkenkriegen und die Gründung von Ordensniederlassungen in diesem Gebiet ein. Als Vertreter seines Ordens am kaiserlichen Hof in Wien gehörte er ab 1662 dem Ordensdirektorium für den noch nicht volljährigen Erzherzog Karl Joseph an, der das Amt des Hochmeisters bekleidete. 1663 wurde Ambringen zum Statthalter der schlesischen Herrschaft Freudenthal und der mährischen Herrschaft Eulenberg ernannt, die beide nach der Schlacht am Weißen Berg in den Besitz des Deutschen Ordens gelangt waren. Nach dem Tod des Erzherzogs Karl Joseph 1664 wurde Ambringen zu dessen Nachfolger als Hochmeisters des Deutschen Ordens gewählt. 1672 gewährte er der Herrschaft umfangreiche Privilegien.

teutonic-order-coin.jpg 

1673 wurde ihm das Amt eines Gubernators für Ungarn übertragen, das er 1679 aufgab, da er mit der gestellten Aufgabe wenig erfolgreich war. Wegen seiner Verdienste wurde er am 4. November 1682 vom Kaiser zum Oberlandeshauptmann von Schlesien ernannt. Da nach dem Großen Landesprivileg des böhmischen Königs Vladislav II. von 1498 dieses Amt stets ein schlesischer Fürst bekleiden sollte, wurde die Minderherrschaft Freudenthal auf Ambringens Lebenszeit zu einem Herzogtum erhoben und er selbst in den böhmischen Fürstenstand und am 10. November 1682 in den Reichsfürstenstand erhoben. Als Hochmeister veranlasste er u. a. die Renovierung der weiträumigen Schlossanlage in Freudenthal. Ampringen starb 1684 als letzter seiner Familie in Breslau